Städtetrip nach Kiel ~ Im Urlaub die Grossstadt an der Ostsee in Schleswig-Holstein besuchen (Anfahrt und Hotel).
Ob Sport und Konzerte, Segeln und Surfen,
Kunst und Kultur - Die Hafen-Stadt Kiel und seine Bewohner erleben!

Kiel
www.kiel.in

Infos über Kiel (Schleswig-Holstein)

Über die Hafen-Stadt Kiel...
Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt Kiel ist eine kreisfreie Stadt im Osten des Landes an der Ostsee (Kieler Förde).

Sie ist die grösste Stadt sowie, neben Lübeck, Flensburg und Neumünster, eines der vier Oberzentren des Bundeslandes. Ferner ist Kiel eine traditionsreiche Universitätsstadt mit starkem Bezug zum Meer in den Bereichen Marine, Schiffbau, Segeln und Meeresforschung.

Besonders bekannt ist Kiel als Namensgeberin der "Kieler Woche" und als Gastgeberin des "Schleswig-Holstein Musik-Festivals".

Die nächstgelegene grössere Stadt ist die Freie und Hansestadt Hamburg, ca. 90 km südwestlich.

Alle Basisdaten über Kiel

Bundesland Schleswig-Holstein
Kreis Kreisfreie Stadt
Fläche 118,4 km²
Einwohner 229.715 (30. Juni 2005)
Bevölkerungsdichte 1.940 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen KI
Stadtgliederung 18 Ortsbezirke mit 30 Stadtteilen

Politik
Adresse der Stadtverwaltung: Fleethörn 9 24103 Kiel
Oberbürgermeisterin: Angelika Volquartz (CDU)
Stadtpräsident: Rainer Tschorn (CDU)
Regierende Parteien: CDU/Grüne

Die Einwohnerzahl der Stadt Kiel, des historischen Hauptortes von Holstein, überschritt im Zuge des Ausbaus als Reichskriegshafen um das Jahr 1900 die Grenze von 100.000, wodurch sie zur Grossstadt wurde. Bereits 1913 hatte die Stadt über 200.000 Einwohner.

Lage und Geografie rund um die Hafenstadt Kiel

Kiel ist einer der wichtigsten Naturhäfen an der Ostsee und liegt zu beiden Seiten der Kieler Förde. Durch Kiel verläuft die Wasserscheide von der Nordsee zur Ostsee. So berührt ebenso wie die Schwentine der Fluss Eider, der in die Nordsee mündet, Kieler Stadtgebiet, ausserdem endet der Nord-Ostsee-Kanal im Stadtteil Kiel-Holtenau. Die Umgebung Kiels ist von Moränenhügeln geprägt und geht direkt in die Holsteinische Schweiz über.

Nachbargemeinden
Folgende Gemeinden grenzen an die Stadt Kiel (sie werden nach dem Uhrzeigersinn beginnend im Nordosten, an der Ostküste der Kieler Förde, genannt)...

  • Kreis Plön
    Mönkeberg, Schönkirchen (Holstein), Klausdorf und Raisdorf (alles amtsfreie Gemeinden) sowie Pohnsdorf, Honigsee und Boksee (alle Amt Preetz-Land)

  • Kreis Rendsburg-Eckernförde
    Flintbek (Amt Flintbek), Molfsee und Mielkendorf (Amt Molfsee), Melsdorf und Ottendorf (Amt Achterwehr), Kronshagen (amtsfreie Gemeinde), Neuwittenbek und Felm (Amt Dänischer Wohld), Altenholz (amtsfreie Gemeinde), Dänischenhagen (Amt Dänischenhagen) und Strande (Amt Dänischenhagen)

Stadtgliederung
Das Stadtgebiet Kiels ist in 30 Stadtteile eingeteilt. Meistens bilden ein oder mehrere Stadtteile zusammen einen der insgesamt 18 Ortsbezirke mit je einem Ortsbeirat. Diese Gremien werden von der Ratsversammlung (Gemeinderat) der Gesamtstadt nach jeder Kommunalwahl neu bestimmt und sind zu wichtigen, den Ortsbezirk betreffenden Angelegenheiten zu hören.

Übrigens.. Sie können auch Anträge, die den Stadtteil betreffen, an die Ratsversammlung stellen, damit diese dort beraten bzw. beschlossen werden.

Kieler Geschichte

Kiel wurde zwischen 1233 und 1242 von Graf Adolf IV. von Holstein aus dem Hause Schauenburg gegründet.
Nur bei Kiel stiess das alte deutsche bzw. sächsische Territorium an die Ostsee - nördlich der Levensau lag dänisches, östlich der Schwentine slawisches Gebiet. Damit war Kiel eine der nördlichsten Städte im Heiligen Römischen Reich.

Der ursprüngliche Stadtname lautete "Holstenstadt tom Kyle" ("Holstenstadt an der Förde").

"Kyle" heisst "Keil" und meint hier im Speziellen die Förde, eine Meeresbucht, die wie ein Keil weit ins Land hinein schneidet. Im Sprachgebrauch wurde der lange Name zu tom Kyle verkürzt und schliesslich zu Kiel (das y im alten Namen ist ein langes i).

Früher kursierte übrigens noch eine weitere Erklärung für den Namen der Stadt Kiel:
Das Gewässer "Kleiner Kiel", das den Altstadtbereich fast total umschliesst, ist ein ehemaliges "Noor". Dieses ehemalige Noor bildete - ähnlich wie in Haithabu an der Schlei - einen sicheren Naturhafen für die seefahrenden Wikinger. Die Ortsnamen Brunswik und Wik weisen auf die Anwesenheit der Nordmänner hin.

Das alte nordische Wort "Kijl" (gesprochen = kijel) bedeutet "Quelle", also gutes Trinkwasser, auf das die seefahrenden Wikinger angewiesen waren. Eine "Wik" (= sicherer Naturhafen) ohne gutes Trinkwasser, also eine Quelle = Kijl, war für die Wikinger kein guter Hafen!

Wer sich alte Karten von Kiel anschaut wird mehrere kleine Bäche finden, die alle in das Noor, den "Kleinen Kiel" münden. Genau dort, wo sich der sichere Naturhafen (die Wik) befand, konnte man damals gutes Trinkwasser aus den Bächen schöpfen. Die Bäche sind heute alle kanalisiert und darum nicht mehr sichtbar. Diese damaligen Trinkwasserquellen = Kijls könnten also durchaus der eigentliche Ursprung des Namens "Kiel" sein.
Beweisen lassen sich aber beide Versionen nicht.

  • 1242 erhielt Kiel das Stadtrecht
  • 1283 Eintritt in die Hanse
  • 1301 war die Stadt befestigt
  • Ab 1329 von einer Stadtmauer umgeben
  • 1460 Unterzeichnung des Vertrags von Ripen
  • 1469 Erstmalige Erwähnung des Kieler Umschlags
  • 1518 Kiel wird aus der Hanse ausgeschlossen
  • 1665 Gründung der Christian-Albrechts-Universität durch Herzog Christian Albrecht von Gottorf - die CAU ist damit die nördlichste Universität im römisch-deutschen Reich
  • 1728 Im Kieler Schloss wird der spätere russische Zar Peter III. als Sohn des Herzogs Karl Friedrich von Holstein-Gottorf geboren
  • 1773 kommt die Stadt an den dänischen König
  • 1803 Errichtung eines Botanischen Gartens
  • 1813 wird Kiel im Kosakenwinter von Schweden eingenommen
  • 1814 Frieden von Kiel: Das Herzogtum Holstein wird weiter vom dänischen König regiert
  • 1815 Holstein, das bis 1806 Teil des Heiligen Römischen Reiches gewesen war, wird Mitglied des Deutschen Bundes
  • 1838 Gründung der Maschinenbauanstalt Schweffel und Howaldt, Kiels erster grosser Betrieb, aus dem später die heutige HDW hervor geht
  • 1844 Mit der Eisenbahnlinie nach Altona (König Christian VIII. Ostseebahn) wird der Ostseehafen Kiel mit Elbe und Nordsee verbunden
  • 1848 In Kiel konstitutiert sich eine provisorische schleswig-holsteinische Regierung, die sich für die Unabhängigkeit von Dänemark einsetzt
  • 1850 Mit dem Brandtaucher wird in Kiel das erste U-Boot der Welt gebaut
  • 1864 Eroberung Schleswig-Holsteins durch Preussen und Österreich im Deutsch-Dänischen Krieg; Kiel wird zunächst von Preussen und Österreich gemeinsam verwaltet
  • Am 24. März 1865 ordnet der preussische König die Verlegung der Ostsee-Marinestation von Danzig nach Kiel an. Ab da entwickelt sich Kiel zur Grossstadt. Mit der Marine kommt auch die Norddeutsche Werft (später Germania-Werft) als zweiter Schiffbaubetrieb nach Kiel
  • 1866 wird Kiel ganz preussisch. Das Artilleriedepot (ab 1891 Kaiserliche Torpedowerkstatt) wird eingerichtet. Hier werden unter anderem Über- und Unterseewaffen entwickelt
  • 1867 Kiel wird Kriegshafen des neugegründeten norddeutschen Bundes und Sitz des aus den Ämtern Bordesholm, Cronshagen, Kiel und Neumünster gebildeten Kreises Kiel
  • 1871 In der neuen Reichsverfassung heisst es in Artikel 52, Absatz 2:
Der Kieler Hafen und der Jadehafen sind Reichskriegshäfen
  • 1873 Die Kieler Werftarbeiter beginnen sich zu organisieren: Gründung des Allgemeinen Deutschen Schiffszimmerer-Vereins
  • 1878 nimmt mit der Kaiserlichen Werft die dritte Grosswerft ihren eigentlichen Betrieb auf (vorher Marinedepot seit 1865)
  • 1882 Die erste Kieler Woche findet statt
  • 1883 Kiel scheidet aus dem gleichnamigen Kreis aus und wird eine kreisfreie Stadt; Sitz des Kreises Kiel wird die Stadt Bordesholm
  • 1885 Erstmals wird die "Kieler Woche" als Kombination von Schiffsparade, Segelregatten und Volksfest veranstaltet
  • 1887 Kiel wird deutscher Reichskriegshafen; rasantes Bevölkerungswachstum durch die Ansiedlung der Werftindustrie
  • 1893 Das Kieler Gewerkschaftskartell wird gegründet und hat zu Anfang 2.900 Mitglieder
  • 1895 Eröffnung des Kaiser-Wilhelm-Kanals (heute Nord-Ostsee-Kanal), welcher bald die meistbefahrene künstliche Wasserstrasse der Welt wird. In der Folge wird Kiel zum Haupthafen der deutschen Flotte
  • 1907 Der Kreis Kiel wird in Kreis Bordesholm umbenannt; Kiel selbst bleibt weiterhin kreisfrei
  • 1913 Am Vorabend des Ersten Weltkriegs arbeiten auf der Kaiserlichen Werft 6.900, auf der Germania-Werft 6.800, und bei den Howaldtwerken 3.700 Personen. Mehr als 30.000 Kieler waren Marineangehörige
  • 1917 Kiel wird Sitz des Oberpräsidiums der preussischen Provinz Schleswig-Holstein und somit quasi "Landeshauptstadt". Vorher befand sich das Oberpräsidium in Schleswig
  • 1918 Mit dem Matrosenaufstand endet der Erste Weltkrieg. Am 3. November erheben sich hier die Matrosen, gründen am 4. November den ersten Arbeiter- und Soldatenrat Deutschlands und begannen somit die Novemberrevolution, welche innerhalb weniger Tage ganz Deutschland erfasst und mit der dadurch erzwungenen Abdankung des deutschen Kaisers Wilhelm II. die Grundsteinlegung zur ersten deutschen Republik, der Weimarer Republik bildete
  • 1928 Der Zivilflughafen Kiel-Holtenau wird in Betrieb genommen
  • 1932 Der Kreis Bordesholm (bis 1907 Kreis Kiel) wird aufgelöst und sein Gebiet auf die Kreise Rendsburg, Segeberg und Plön aufgeteilt
  • 1936 Kiel wird zum ersten Mal Austragungsort der olympischen Segelwettbewerbe. Im Landesarchiv Schleswig-Holstein existiert ein Film von Leni Riefenstahl über dieses Ereignis
  • Im Zweiten Weltkrieg von 1939 bis 1945 wird Kiel wegen der militärischen Bedeutung (Kriegshafen, Werften) zu 80% zerstört. Die Integration der vielen ostdeutschen Kriegsflüchtlinge aus dem Baltikum, Ost- und Westpreussen, Pommern und Mecklenburg stellt die Stadt vor zusätzliche Herausforderungen. In den Nachkriegsjahren wird es unter damals modernen Gesichtspunkten neu aufgebaut. Die Stadt entwickelte sich bald wieder zum wirtschaftlichen, politischen und geistigen Zentrum Schleswig-Holsteins
  • Kiel wurde 1946 unter britischer Besatzung Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein,
  • Der grosse deutsche Erfinder Rudolf Hell, der ab 1947 in Kiel lebt und arbeitet, stellt 1956 das erste Faxgerät vor, 1963 den ersten Scanner und 1965 den digitalen Lichtsatz, der das Druckwesen auf der Welt revolutioniert
  • 1968 läuft mit der NS Otto Hahn bei HDW das erste und einzige deutsche Atomschiff vom Stapel
  • 1970 Im Rahmen der schleswig-holsteinischen Kreisreform werden die Kreise Rendsburg und Eckernförde vereinigt. Seither gehört das Kieler Umland zu den Kreisen Rendsburg-Eckernförde und Plön
  • 1972 Kiel wird zum zweiten Mal Austragungsort der olympischen Segelwettbewerbe, diesmal im Stadtteil Schilksee
  • 1975 wird der Kieler Umschlag als modernes Volksfest wiederbelebt
  • 1982 feiert die Kieler Woche ihr hundertjähriges Bestehen
  • 1985 Einstellung der Strassenbahn (zuletzt Linie 4)
  • 1992 750 Jahre Stadt Kiel
  • 1994 Die 100. Kieler Woche wird veranstaltet (in den Kriegsjahren von 1915-1919 und 1940-1946 fanden keine Kieler Wochen statt)
  • 1995 Hundertjähriger Geburtstag des Nord-Ostsee-Kanals
  • 1997 Erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg wird der Oberbürgermeister (Norbert Gansel, SPD) direkt gewählt
  • 2003 Bei den Kommunal- und Oberbürgermeisterwahlen wird die SPD abgewählt und zum ersten Mal in der Stadtgeschichte eine Frau, Angelika Volquartz (CDU), Oberbürgermeisterin
  • 2003 Die Bewerbung Kiels als drittmaliger Austragungsort der olympischen Segelwettbewerbe 2012 scheitert im Auswahlverfahren des NOK zugunsten Rostocks, welches dann zusammen mit Leipzig Bewerberstadt auf internationaler Ebene war. Die Stadt hält dennoch an dem Projekt Kiel Sailing City fest, welches unter anderem allen Schülern der Stadt Segelunterricht verspricht

Eingemeindungen
Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts umfasste das Stadtgebiet von Kiel inkl. Hammer eine Fläche von insgesamt 1.997 ha. Ab 1869 wurden folgende Gemeinden bzw. Gemarkungen in die Stadt Kiel eingegliedert:

Jahr - Orte

  • 1869 - Brunswik
  • 1893 - Wik
  • 1901 - Gaarden-Ost
  • 1909 - Projensdorf
  • 1910 - Gaarden-Süd
  • 1910 - Hassee
  • 1910 - Ellerbek
  • 1910 - Wellingsdorf
  • 1910 - Hasseldieksdamm
  • 1922 - Holtenau
  • 1922 - Pries
  • 1922 - Friedrichsort
  • 1923 - Kronsburg
  • 1924 - Neumühlen-Dietrichsdorf
  • 1939 - Elmschenhagen
  • 1958 - Suchsdorf
  • 1959 - Schilksee
  • 1963 - Mettenhof
  • 1970 - Russee
  • 1970 - Meimersdorf
  • 1970 - Moorsee
  • 1970 - Wellsee
  • 1970 - Rönne

Dabei wurden mit Holtenau, Pries-Friedrichsort und Schilksee auch Gemeinden des Landesteils Schleswig in die ansonsten holsteinische Stadt Kiel eingemeindet.

Einwohnerentwicklung
Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Bis 1870 handelt es sich meist um Schätzungen, danach um Volkszählungsergebnisse oder amtliche Fortschreibungen der jeweiligen Statistischen Ämter bzw. der Stadtverwaltung selbst.

Jahr Einwohnerzahlen in Kiel

  • 1300 - ca. 1.000
  • 1450 - ca. 2.000
  • 1750 - ca. 4.000
  • 1834 - ca. 11.620
  • 1848 - ca. 18.000
  • 1871 - ca. 32.000
  • Dezember 1875 - 37.246
  • Dezember 1890 - 69.172
  • Dezember 1895 - 85.666
  • Dezember 1900 - 107.938
  • Dezember 1910 - 211.627
  • 1918 - ca. 243.000
  • Juni 1925 - 213.881
  • Juni 1933 - 218.335
  • Mai 1939 - 275.479
  • 1942 - ca. 306.000
  • Mai 1945 - ca. 180.000
  • September 1950 - 257.455
  • Juni 1961 - 273.284
  • Mai 1970 - 271.719
  • Juni 1975 - 263.000
  • Juni 1980 - 250.400
  • Juni 1985 - 245.300
  • Mai 1987 - 237.767
  • Juni 1997 - 242.300
  • Dezember 2003 - 229.901
  • Juni 2005 - 229.715
    ¹ Volkszählungsergebnis

Religionen
Die Bevölkerung der Stadt Kiel gehörte anfangs zum Erzbistum Bremen bzw. dessen Suffragan-Bistum Schleswig. Ab 1526 wurde durch den Landesherrn die Reformation eingeführt. 1534 mussten die Katholiken auf die einzige Pfarrkirche der Stadt (daneben gab es noch eine weitere Kirche) verzichten. Bereits vier Jahre zuvor war das Franziskanerkloster in Kiel geschlossen worden. Danach war Kiel über eine lange Zeit eine protestantische Stadt, die zur Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Schleswig-Holstein gehörte, welche sich 1977 mit anderen Landeskirchen zur Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche vereinigte. Heute gehören die lutherischen Kirchengemeinden der Stadt - sofern sie nicht Mitglied der Selbständigen Evangelisch-lutherischen Kirche sind - zum Kirchenkreis Kiel innerhalb des Sprengels Holstein-Lübeck.

Evangelisch-Freikirchliche Christen (Baptisten) gibt es in Kiel seit 1859. Die eigentliche Gemeindegründung erfolgte 1872. Weitere Freikirchen in der Fördestadt sind die Methodisten, die Freie evangelische Gemeinde, die Pfingstkirche und die Adventisten.

Im 19. Jahrhundert zogen auch wieder Katholiken in die Stadt. Im Jahre 1891 wurde die erste katholische Pfarrkirche seit der Reformation erbaut. Die Gemeindeglieder Kiels gehörten zum damals bestehenden "Apostolischen Vikariat der Nordischen Missionen". 1930 wurde das Gebiet Schleswig-Holsteins aufgrund des Preussischen Konkordates von 1929 dem Bistum Osnabrück eingegliedert. Die nördlichen Gebiete dieses Bistums wurden 1993 in das neue Erzbistum Hamburg eingegliedert, zu dem die Stadt Kiel nunmehr gehört. Offiziell errichtet wurde das Erzbistum Hamburg allerdings erst am 7. Januar 1995. Die Pfarrgemeinden der Stadt Kiel gehören innerhalb der Erzdiözese Hamburg zum Dekanat Kiel.

Heute ist die Bevölkerung Kiels zu ca. 48% evangelisch und zu 7% katholisch. Insgesamt gibt es 36 evangelische und 12 katholische Kirchen.

Die Existenz einer jüdischen Gemeinde in Mittelalter und früher Neuzeit kann weder bewiesen noch ausgeschlossen werden. Die nachweisbare Geschichte der Juden in Kiel beginnt erst relativ spät, Ende des 17. Jahrhunderts. Es ist der Politik König Christians VII. zu verdanken, dass sich der Kieler Magistrat mit seiner zunächst judenfeindlichen Haltung nicht durchsetzte und Juden sich schliesslich in Kiel ansiedeln konnten. 1782 wurde das ehemalige Kaffeehaus der Universität in der Kehdenstrasse 12 das erste jüdische Bethaus der Stadt (existiert nicht mehr), bis die Gemeinde 1869 in die grössere, dreistöckige Synagoge in der Hassstrasse umzog (Teil des Erdgeschosses als Ruine bis heute erhalten).

Diese Synagoge wurde aber bald zu klein, so dass man 1910 in den grossen Neubau an der Ecke Humboldtstrasse/Goethestrasse umzog. 1933 hatte die Gemeinde etwa 600 Mitglieder. Diese letzte Synagoge wurde in der Pogromnacht vom 9. zum 10. November 1938 ("Reichskristallnacht") zerstört, nur ein 1989 errichtetes Denkmal erinnert noch an sie. Bis 1938 hatte ungefähr die Hälfte der Kieler Juden die Stadt verlassen, nach der Pogromnacht, in der neben der Synagoge auch jüdische Geschäfte zerstört und enteignet wurden, nahm die Abwanderung weiter zu, bis dieser Weg 1939 durch den Kriegsausbruch auch versperrt wurde.

Die meisten Kieler Juden wurden daraufhin in die Vernichtungslager deportiert und ermordet, nur wenige haben überlebt. 1961 lebten in Kiel noch 27 Juden, mit abnehmender Tendenz, so dass die Verwaltung der jüdischen Belange für Schleswig-Holstein Ende der 1960er Jahre an die Jüdische Gemeinde in Hamburg übertragen wurde. Mit dem Zusammenbruch des Ostblocks und der damit möglichen Auswanderung dortiger Juden begann sich die Situation grundlegend zu ändern. Deutschland wurde eines der beliebtesten Länder für die jüdische Zuwanderung, hier gibt es momentan die am schnellsten wachsende jüdische Bevölkerung der Welt. So nahm auch in Kiel die Zahl der Juden wieder zu, so dass eine andere Form der Betreuung notwendig wurde. 1995 wurde in Kiel das "Jüdische Bildungs-, Kultur- und Sozialwerk" gegründet und eine jüdische Sozialarbeiterin eingestellt. Da es in dieser Zeit keine jüdische Gemeinde in Kiel gab, war das Zentrum der Jüdischen Gemeinde in Hamburg unterstellt und von ihr abhängig. 1997 lud der von Hamburg neu berufene Kantor die ca. 250 Juden in Kiel zum ersten jüdischen Gottesdienst nach der Zerstörung der Synagoge durch die Nationalsozialisten im Jahre 1938 ein. Heute gibt es wieder regelmässige Gottesdienste am Schabbat und an den Festtagen sowie die unverzichtbare soziale Betreuung; in Kiel leben mittlerweile ca. 400 der Gemeinde bekannte Juden.

Durch die Gründung anderer jüdischer Gemeinden im Land inspiriert gründete sich am 18. April 2004 die eigenständige "Jüdische Gemeinde Kiel" und trat dem 2002 gegründeten "Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Schleswig-Holstein K.d.ö.R." bei, um das jüdische Angebot in Kiel zu erweitern und auf eigenverantwortliche Beine zu stellen. Der 1998 noch mit der Jüdischen Gemeinde in Hamburg geschlossene Staatsvertrag des Landes Schleswig-Holstein war vom Land bereits Ende 2003 gekündigt worden, um ihn entsprechend den neuen Verhältnissen im Land anzupassen. Im Oktober 2004 gründeten Mitglieder des bisherigen Hamburger Gemeindezentrums in Kiel eine zweite Gemeinde und - mit dem ehemaligen Hamburger Gemeindezentrum Flensburg und der Jüdischen Gemeinde Lübeck - einen eigenen Dachverband (Jüdische Gemeinschaft Schleswig-Holstein), da sie dem Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Schleswig-Holstein nicht beitreten wollten.

Seit Januar 2005 gilt nun der neue Staatsvertrag zwischen dem Land Schleswig-Holstein, dem Landesverband der Jüdischen Gemeinden (mit Gemeinden in Ahrensburg, Bad Segeberg, Elmshorn, Kiel und Pinneberg) und der Jüdischen Gemeinschaft (mit Gemeinden in Flensburg, Kiel und Lübeck). Damit sind die beiden jüdischen Gemeinden in Kiel selbständige Mitglieder ihres jeweiligen Landesverbandes. Das Gemeindezentrum und der Sitz der Jüdischen Gemeinschaft befinden sich in der Wikingerstrasse, der Gemeindesaal der Jüdischen Gemeinde Kiel ist am Dreiecksplatz.

Die Neuapostolische Kirche ist in Kiel mit 6 Gemeinden im Stadtgebiet vertreten.

In Kiel-Holtenau besteht zudem eine Gemeinde der Dänischen Kirche. Die Dänische Kirche in Südschleswig ist eine rein evangelische Kirche und Teil der dänischen Minderheit.

Die Zahl der muslimischen Gemeinden ist seit deren Gründung 1978 auf zur Zeit zehn angestiegen. Im Sommer 2004 wurde in der Flintbeker Strasse die erste Moschee (Ahmadiyya Moschee) fertig gestellt, die auch nach aussen als Sakralbau zu erkennen ist. Verschiedene weitere Moscheen existieren allerdings schon seit mehr als 20 Jahren in Hinterhöfen und anderen nach aussen unscheinbaren Räumlichkeiten, wie z.B. die Merkez-Moschee im Königsweg.

Politik in Kiel

An der Spitze der Stadt Kiel stand ursprünglich ein Vogt, der vom Landesherrn eingesetzt wurde. Daneben gab es schon sehr früh einen Rat, der nach 1315 immer mehr die tatsächliche Macht in der Stadt ausübte. Der Gemeinderat in Kiel wird heute als Ratsversammlung bezeichnet.

Vorsitzender des Rates war der Bürgermeister. Später gab es auch mehrere Bürgermeister. Nach dem Übergang an Preussen wurde in ganz Schleswig-Holstein 1867 die preussische Städteordnung eingeführt. An der Spitze der Stadt stand dann ein Oberbürgermeister.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Schleswig-Holstein Teil der britischen Besatzungszone. Die Militärregierung führte 1946 eine zweigleisige Verwaltungsspitze ein. Danach gab es zunächst einen Oberbürgermeister als Vorsitzenden des Rates und daneben einen Oberstadtdirektor als Leiter der Verwaltung. Die schleswig-holsteinische Gemeindeordnung von 1950 übertrug dem Leiter der Verwaltung jedoch wieder den traditionellen Titel Bürgermeister bzw. Oberbürgermeister und führte für den Vorsitzenden des Rates bei grösseren Städten - so auch in Kiel - die neue Bezeichnung Stadtpräsident ein.

Kiels derzeitige Oberbürgermeisterin Angelika Volquartz (CDU) wurde 2003 direkt gewählt und ist die erste Frau in diesem Amt in der Geschichte der Stadt.

Die CDU stellt derzeit mit 24 Räten die grösste Fraktion im Stadtrat. Die SPD stellt 18 Räte, Bündnis 90/Die Grünen 7, wodurch die CDU keine Mehrheit hat. Daher wurde 2003 ein Kooperationsvertrag zwischen der CDU und den GRÜNEN geschlossen.

Kieler Stadtoberhäupter von 1867-1946

  • 1867 - 1888: Heinrich Mölling, Oberbürgermeister
  • 1888 - 1912: Dr. med. h.c. Paul Fuss, Oberbürgermeister
  • 1912 - 1919: Paul Lindemann, Oberbürgermeister
  • 1920 - 1933: Dr. Emil Lueken, Oberbürgermeister
  • 1933 - 1945: Walter Behrens, Oberbürgermeister
  • 1945 - 1946: Dr. Max Emcke, Oberbürgermeister

Vorsitzende des Kieler Rates seit 1946

  • 1946: Dr. Otto Tschadek, kommissarischer Oberbürgermeister
  • 1946: Willi Koch, Oberbürgermeister
  • 1946 - 1950: Andreas Gayk, (SPD), Oberbürgermeister
  • 1950 - 1951: Dr. Peter Jeschke, Stadtpräsident
  • 1951 - 1955: Max Schmidt, Stadtpräsident
  • 1955 - 1959: Dr. Wilhelm Sievers, Stadtpräsident
  • 1959: Dr. Hans-Carl Rudel, Stadtpräsident
  • 1959 - 1970: Hermann Köster, Stadtpräsident
  • 1970 - 1974: Ida Hinz, Stadtpräsidentin
  • 1974 - 1978: Eckhard Sauerbaum, Stadtpräsident
  • 1978 - 1982: Rolf Johanning, Stadtpräsident
  • 1982 - 1985: Eckhard Sauerbaum, Stadtpräsident
  • 1985 - 1986 Günther Schmidt-Brodersen, Stadtpräsident
  • 1986 - 1998: Silke Reyer, Stadtpräsidentin
  • 1998 - 2003: Cathy Kietzer (SPD), Stadtpräsidentin
  • 2003 - 2005: Dr. Arne Wulff (CDU), Stadtpräsident
  • 2005 - heute: Rainer Tschorn (CDU), Stadtpräsident

Leiter der Verwaltung in Kiel seit 1946

  • 1946 - 1950: Walther Lehmkuhl (SPD), Oberstadtdirektor
  • 1950 - 1954: Andreas Gayk (SPD), Oberbürgermeister
  • 1955 - 1965: Dr. Hans Müthling(SPD), Oberbürgermeister
  • 1965 - 1980: Günther Bantzer (SPD), Oberbürgermeister
  • 1980 - 1992: Karl-Heinz Luckhardt (SPD), Oberbürgermeister
  • 1992 - 1996: Dr. Otto Kelling (SPD), Oberbürgermeister
  • 1996 - 1997: Karl-Heinz Zimmer, Bürgermeister und kommissarischer Oberbürgermeister
  • 1997 - 2003: Norbert Gansel (SPD), Oberbürgermeister
  • 2003 - heute: Angelika Volquartz (CDU), Oberbürgermeisterin

Wappen der Stadt Kiel
Das Wappen der Stadt Kiel ist das sog. "holsteinische Nesselblatt" in Silber auf rot, mit einem dunkelgrauen Boot. Das silberne Nesselblatt auf rotem Grund ist das Wappen der Schauenburger. Das gemauerte Schiff symbolisiert die Stadtrechte (durch die Stadtmauer) sowie die Lage als Hafenstadt. Die Stadtflagge ist rot mit dem weissen Nesselblatt und darauf das dunkelgraue Boot.

Städte-Partnerschaften mit Kiel
Kiel hat mit folgenden Städten eine Städtepartnerschaft geschlossen...

  • Brest (Frankreich), seit 1964
  • Coventry (Vereinigtes Königreich), seit 1967
  • Vaasa (Finnland), seit 1967
  • Gdynia (Polen), seit 1985
  • Tallinn (Estland), seit 1986
  • Stralsund (Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern), seit 1987
  • Kaliningrad (Russland), seit 1992
  • Sowjetsk (Russland), seit 1992

Wirtschaft und Infrastruktur in Kiel und Schleswig-Holstein

Dienstleistungen
Kiel ist ein Dienstleistungsstandort. In diesem Sektor sind 78,5% aller Bediensteten in Kiel beschäftigt, 21,4% sind im produzierenden Gewerbe (sekundärer Sektor) beschäftigt und 0,2% in der Landwirtschaft (primärer Sektor).

Der Kieler Hafen
Wie ein Blick auf die von grossen Portalkränen geprägte Kieler Skyline offenbart, ist Kiel ein wichtiger Standort von Werften. Ansonsten befinden sich in Kiel Maschinenfabriken und weitere Industrie, wie EDV-/Büromaschinenfertigung. Eine wirtschaftlich bedeutende Rolle spielt auch der Hafen, insbesondere die Fähr- und Kreuzschifffahrt: Kiel ist der bedeutendste deutsche Kreuzschifffahrtshafen. Die bis zu 60 Meter hohen Schiffe (Color Fantasy), die täglich anlegen, prägen das Stadtbild.

Verkehr
Kiel ist vor allem ein Verkehrsknotenpunkt für den Fährverkehr nach Oslo (Norwegen), Göteborg (Schweden), Klaipeda (Litauen),Tallinn (Estland), Turku (Finnland) und nach Kaliningrad und Sankt Petersburg (beide Russland). In Kiel befindet sich das eine Ende des Nord-Ostsee-Kanals (englisch: Kiel-Canal). Durch die Kieler Förde sind Ost- und Westteil der Stadt zum grössten Teil (keilförmig) getrennt, eine Fördeschifffahrt als Teil des ÖPNVs ermöglicht das Überqueren dieser Meeresbucht.

Auto-Verkehr
Von Kiel führen die beiden Bundesautobahnen A 210 und A 215 auf die A 7 Hamburg-Flensburg zum Kreuz Rendsburg bzw. zum Dreieck Bordesholm. Ferner führen die Bundesstrassen B 76, B 202, B 404 und B 502 durch das Stadtgebiet.

Öffentliche Verkehrsmittel
Den städtischen öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) bedienen Busse der Kieler Verkehrsgesellschaft (KVG) und die Fähren der SFK Kiel, welche die Kieler Förde vom Westufer (Strande) über die Innenstadt bis Laboe befahren. Die Kieler Strassenbahn wurde in den 1980er Jahren aufgegeben - zum Bedauern vieler. Den regionalen Überlandverkehr sichert in Schleswig-Holstein das Netz der Autokraft.

Bahn-Verkehr
Der Kieler Hauptbahnhof ist ein Kopfbahnhof. Er wird - durch verschiedene unvorhersehbare Ereignisse verzögert - nun schon seit 1999 restauriert und renoviert; das neue Dach befindet sich im Bau und soll 2006 fertig gestellt werden. Von Kiel verkehren regelmässig ICEs.

Schiff-Verkehr
In Kiel-Holtenau, nördlich des Kanals, befindet sich ein nationaler Flugplatz, dessen Erweiterung geplant ist, aber heftig diskutiert wird. Derzeit gibt es von Kiel nur noch regelmässige Flüge nach Frankfurt am Main.

Ferienstrasse
Kiel ist Ausgangs- bzw. Endpunkt einer im Mai 2004 eröffneten neuen touristischen Ferienstrasse.

Die Deutsche Fährstrasse - von Kiel bis Bremervörde - verbindet rund 50 verschiedene Fähren, Brücken, Schleusen, Sperrwerke und maritime Museeen; Wahrzeichen sind die Schwebefähren in Rendsburg und an der Oste.

Seilbahn in der Stadt
In Kiel gab es bis Ende der 80er Jahre eine Seilbahn, die über den Alten Bootshafen hinweg die beiden Teile des ehemaligen Weipert-Kaufhauses miteinander verband, etwa zwischen dem heutigen LEIK-Einkaufszentrum und dem heute noch bestehenden Parkhaus hinter dem C&A-Kaufhaus.

Kiler Stadtbahn
Seit längerem ist der Bau einer Stadtbahn geplant. Dass die Strassenbahn 1985 eingestellt wurde, wird allgemeinhin als Fehler angesehen. Doch obwohl auch eine Studie ausdrücklich den Bau empfohlen hat, kommt das Projekt nicht voran. Auch die Webseite des Projekts wurde inzwischen auf eine aussagenlose Hauptseite reduziert, ist aber noch über das Internet Archive abrufbar.

Bekannte Firmen in Kiel

  • Autokraft (ÖPNV)
  • Caterpillar (Maschinenbau, ehemals Teil von MaK)
  • co op Schleswig-Holstein eG
  • Hagenuk (Telekommunikation, insolvent)
  • Howaldtswerke-Deutsche Werft AG (HDW, Schiffbau)
  • Heidelberger Druckmaschinen AG (Druckmaschinen, ehemals Linotype-Hell AG, ehemals Rudolf Hell GmbH)
  • HSH Nordbank (entstanden aus der Fusion der Landesbank Kiel und der Hamburgischen Landesbank)
  • Lindenau Werft (Schiffbau)
  • Provinzial (Versicherungen)
  • Rheinmetall Landsysteme GmbH (Wehrtechnik, ehemals Teil von MaK)
  • Vossloh Locomotives (Maschinenbau, ehemals Teil von MaK)
  • Raytheon Marine GmbH (vormals ANSCHÜTZ & Co, Kreiselkompasse,Selbsteuer- Rudersteuerungsanlagen, Radar, Elektronische Seekarten)
  • Color Line GmbH (Deutsche Niederlassung der norwegischen Reederei)

Bekannte Kieler Medien
In Kiel befindet sich das Landesfunkhaus Schleswig-Holstein des Norddeutschen Rundfunks, in dem auch das Landesstudio des ZDFs untergebracht ist.

Neben dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk kommen auch drei private Radiosender aus Kiel: R.SH (Radio Schleswig-Holstein) (erster Privatsender in Deutschland), NORA (Nord-Ostsee-Radio) und Delta Radio die alle aus dem Funkhaus Wittland senden. Öffentlich zugänglich ist der TV-Sender Kiel.tv als Offener Kanal sowie der Radiosender 101.2 KielFM (ebenfalls als Offener Kanal), ebenfalls im selben Gebäude mit Kiel.tv. In Kiel-Nord strahlt die britische Armee den Armeesender BFBS aus.

Print und Zeitungen
Als Tageszeitung erscheinen die Kieler Nachrichten, welche von der Kieler Zeitung Verlags- und Druckerei KG-GmbH & Co herausgegeben werden.

Seit 1999 existiert das Onlinemagazin kiel4kiel.de mit aktuellen Nachrichten und einer grossen Termindatenbank für Kiel.

In Kiel gibt es ein grosses Angebot an monatlich erscheinenden, kostenlosen Stadtmagazinen, die alle eine Mischung aus den Themen Musik, Kultur, Kino, Veranstaltungen, Terminen, lokalen Werbeanzeigen, Kleinanzeigen, Sport und Partyleben zum Inhalt haben: 'Kiel', station, Tango und ultimo.

Rundfunk
Der NDR betreibt in Kronshagen eine Sendeanlage für UKW, TV und Mittelwelle (Sendefrequenz 612 kHz, Nutzung nach dem Genfer Wellenplan nur im Tagbetrieb möglich, erfolgte durch Power 612).

Die ortsansässigen privaten Hörfunkprogramme werden vom für die Öffentlichkeit nicht zugänglichen Fernmeldeturm der Deutschen Telekom AG am Amselsteig abgestrahlt. Daneben betreibt noch BFBS einen UKW-Sender in der Nähe des Prieser Strands.

Am 8. November 2004 wurde in der Region Kiel DVB-T eingeführt; zum März 2005 wurden dann auch die terrestrisch analoge Ausstrahlung der drei verbliebenen (öffentlich rechtlichen) Fernsehprogramme eingestellt.

Filmförderung
Kiel beherbergt den Sitz der Kulturellen Filmförderung Schleswig-Holstein e.V.. Ihre Geschäftsführung befindet sich in der Filmwerkstatt der Filmförderung, der die Stadt Kiel dafür Räume im Kommunikationszentrum "Pumpe" zur Verfügung gestellt hat.

Seit ihrer Gründung 1989 fördert die Kulturelle Filmförderung Schleswig-Holstein e.V. die Arbeit mit audiovisuellen Medien.

Öffentliche Einrichtungen
Kiel ist Sitz folgender Einrichtungen und Institutionen bzw. GmbH's und Körperschaften des öffentlichen Rechts

  • Hauptzollamt Kiel
  • IHK Kiel
  • Nordelbische Evangelisch-Lutherische Kirche
  • Oberfinanzdirektion des Bundes
  • Kreiswehrersatzamt Kiel
  • Standortverwaltung Kiel
  • ULR - Unabhängige Landesanstalt für Rundfunk und neue Medien
  • Wasser- und Schiffahrtsamt Kiel
  • Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit (ehemaliges Landesarbeitsamt Nord)
  • Städtisches Krankenhaus Kiel GmbH
  • Landesregierung des Landes Schleswig-Holstein
  • Landtag Schleswig-Holstein

Bildung und Forschung

  • Christian-Albrechts-Universität (mit ca. 20.000 Studenten; gegründet 1665 durch Herzog Christian Albrecht von Schleswig-Holstein-Gottorf)
  • Institut für Weltwirtschaft (IfW)
  • Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR)
  • Universitätsklinikum Kiel mit ca. 2.000 Studenten (Diese sind wahrscheinlich auch in der Zahl der Uni enthalten.)
  • Fachhochschule Kiel mit ca. 5.000 Studenten; gegründet 1969
  • Muthesius Kunsthochschule mit ca. 650 Studenten; gegründet 1907 ist sie seit Januar 2005 die erste Hochschule für Kunst, Raumstrategien und Design in Schleswig-Holstein.
  • Multimedia Campus Kiel (MMC), International Graduate School of Digital Media and Management
  • Ferdinand-Tönnies-Gesellschaft, gegründet 1956
  • Volkshochschule der Landeshaupstadt Kiel

Kultur und Sehenswürdigkeiten in der Stadt Kiel

Stadtbild
Kiel ist geprägt durch die Nähe zum Meer. Die erste städtische Siedlung entstand auf der Halbinsel zwischen Förde und Kleinem Kiel (Keil), welcher der Holstenstat tom Kyle den Namen gab. Der nördliche Landzugang wurde durch die Burg gesichert. Die Stadt wurde sehr regelmässig angelegt, mit einem Marktplatz im Zentrum, von dessen Ecken acht Strassen im rechten Winkel zueinander abgingen. Von diesen gingen einige kleine Nebenstrassen zum alten Mauerring und weiter zum Wasser ab. Hauptstrasse der Stadt war die Nord-Süd-Achse Dänische Strasse-Holstenstrasse, die diagonal über den Marktplatz führte.

Über Jahrhunderte stand Kiel im Schatten anderer Ostseestädte (vor allem Flensburg und Lübeck), zählte aber zu den grösseren Städten Holsteins und war lange Zeit Mitglied der Hanse. Erst gegen Ende des 18. Jahrhunderts begann die Stadt, sich über ihre Halbinsel hinaus nach Süden auszudehnen. Es entstand die Vorstadt in Verlängerung der Holstenstrasse, welche sich schliesslich bis zur St. Jürgen-Kapelle (sie lag neben dem heutigen Hauptbahnhof) ausdehnte, deren Friedhof im 19. Jahrhundert der Hauptfriedhof der Stadt wurde. Auch in der Vorstadt entstanden einige bemerkenswerte Bürgerbauten, doch der grösste Teil war ein Handwerker- und Kleinbürger-Quartier.

Als Kiel 1864 vom dänischen Gesamtstaat getrennt und wenig später preussischer Kriegshafen wurde, wandelte das Stadtbild sich grundlegend. Wenige Städte des Deutschen Reichs wuchsen so rasant wie Kiel. Die Stadt dehnte sich nach allen Himmelsrichtungen aus. Villenviertel entstanden vor allem im Norden (Düsternbrook) und teilweise im Westen, während in der Nähe der Innenstadt zahlreiche Mietskasernen Viertel gebaut wurden. Am Ostufer der Förde in Gaarden, Ellerbek und Wellingdorf entstanden die grössten Werften Europas und weitere Arbeiterviertel. Auch die Altstadt und Vorstadt wurden zusehend mit überdimensionierten zeittypischen Bauten überformt, unter anderem entstanden neue Universitätsgebäude in der Nähe des Schlosses. Auch die Verbindung zwischen Kleinem Kiel und Förde wurde immer mehr überbaut. Westlich der Vorstadt entstand mit dem zum Kleinen Kiel hin offenen Neuen Markt mit Rathaus und Stadttheater das bedeutendste städtebauliche Ensemble dieser Zeit in Kiel.

Die Enge der Innenstadt rief bereits in den 1920er Jahren die Städteplaner auf den Plan. In der NS-Zeit wurden Pläne zu einer grosszügigen Umgestaltung der Innenstadt konkretisiert. Auch der 1940 eingesetzte Stadtbaurat Herbert Jensen setzte sich für einen Stadtumbau ein. Nach den schweren Bombenangriffen des Zweiten Weltkriegs lagen die östlichen Stadtteile und die gründerzeitlichen Vorstädte sehr weitgehend, Alt- und Vorstadt fast vollständig in Trümmern. Beim Wiederaufbau, den der im Amt verbliebene Jensen leitete, sollte die Stadt im Stil der Zeit moderner, offener und grosszügiger gestaltet werden. Der schön gelegene Stadtkern sollte ebenso wie die Verbindung der Stadt mit dem Wasser wieder stärker in den Blickpunkt gesetzt werden. Auf die Rekonstruktion historischer Bauten wollte man hingegen vollständig verzichten.

Während der Wiederaufbau Kiels in den ersten Nachkriegsjahrzehnten als vorbildlich gelobt wurde, sieht man das Ergebnis inzwischen deutlich kritischer. Zwar ist die Altstadt-Halbinsel als solche noch zu erkennen. Doch schwere Eingriffe in das historische Strassennetz derselben (Aufhebung der meisten kleineren Nebenstrassen, Überbauung der Hassstrasse am Markt, Verkehrsschneise Eggerstedtstrasse längs durch die östliche Altstadt, Überbauung des Markplatzes mit Geschäftsbauten) und die Errichtung zahlreicher überdimensionierter Kauf-, Park- und Bürohausbauten sowie generell die wenig einfallsreiche Architektur der 1950er, 1960er und 1970er Jahre, die nach heutigem Geschmack von den meisten als hässlich empfunden wird, lassen wenig urbanes Flair aufkommen. Gewissermassen hat Kiel heute zwar eine Innen- aber keine Altstadt mehr. Ironischerweise gilt heute ausgerechnet die Dänische Strasse mit den recht vielen erhaltenen Gründerzeitbauten als "Gute Stube" der Altstadt. Die Vorstadt wurde sehr grosszügig wiederaufgebaut. Die enge Bebauung der gründerzeitlichen Stadtteile wurde beim Wiederaufbau aufgelockert und durchgrünt. Sehenswert ist vor allem das alte Villenviertel Düsternbrook.

Einige Sehenswürdigkeiten

  • Die Kiellinie (Promenade)
  • Die renovierte Hörn mit der Hörnbrücke, einer Dreifeldzugklappbrücke
  • Der Hafen per Hafenrundfahrt
  • Marineehrenmal und U 995 in Laboe (vor der Toren Kiels), eins von fünf übriggebliebenen dt.
  • nterseebooten aus dem Zweiten Weltkrieg
  • U-Bootdenkmal Möltenort
  • Das olympische Dorf in Kiel-Schilksee
  • Die malerische Steilküste bei Kiel-Friedrichsort, dazu zahlreiche Strände auf Stadtgebiet
  • Die Schleusenanlagen des Nord-Ostsee-Kanals in Kiel-Holtenau
  • Der Kieler Marinehafen
  • Der Alte Botanische Garten (der älteste in Deutschland)
  • Die Holstenstrasse (eine der ältesten Fussgängerzonen in Deutschland)
  • Die Ostseehalle (Grossveranstaltungsort)
  • Das Schifffahrtsmuseum am Sartorikai

Theater

  • Schauspielhaus Kiel
  • Kieler Oper
  • Theater im Werftpark
  • Niederdeutsche Bühne
  • Polnisches Theater
  • "Die Komödianten"

Freie Theatergruppen

  • Improvisationstheater Tante Salzmann
  • Theater Augenblicke
  • Theater Hexagon Als alte Universitätsstadt wird Kiel daneben natürlich auch von der typischen studentischen "Subkultur" geprägt.

Kinos

  • CinemaxX, Multiplex mit 10 Sälen und zusammen 3090 Plätzen, Kaiserstrasse 54 - 56 im CAP am Hauptbahnhof
  • Kommunales Kino in der Pumpe, Hassstrasse 22
  • Traum-Kino, Veranstaltungscenter mit 2 Kinosälen, Grasweg 19 - 21
  • Neues Studio, Kinocenter mit 3 Kinosälen, Wilhelminenstrasse 10
  • Die Brücke, Holstenbrücke 8

Museen

  • Botanischer Garten
  • Computermuseum
  • Geologisches und Mineralogisches Museum
  • Kunsthalle (mit Antikensammlung)
  • Landesgeschichtliche Sammlung der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek
  • Maschinenmuseum
  • Medizin- und Pharmaziehistorisches Museum
  • Schifffahrtsmuseum mit Museumshafen
  • Stadtgalerie
  • Stadtmuseum im Warleberger Hof
  • Völkerkundemuseum
  • Zoologisches Museum
  • Ausserhalb Kiels in Molfsee liegt das Schleswig-Holsteinische Freilichtmuseum, das das grösste seiner Art in Norddeutschland ist

Bauwerke

  • Das Rathaus (Hermann Billing 1907-11), dessen Turm als Wahrzeichen der Stadt gilt
  • Stadttheater, neben dem Rathaus, ursprünglich wie dieses Jugendstil, vereinfacht wiederaufgebaut
  • St.-Nikolai-Kirche (evang.), gotisch, bis 1875 einzige Pfarrkirche der Stadt, 1876-79 stark verändert, nach schweren Kriegszerstörungen ab 1949 vereinfacht wiederaufgebaut, historische Ausstattung zum grossen Teil erhalten
  • Petrus-Kirche 1905-1909 (ehemalige Marine-Garnisionskirche)in Kiel-Wik
  • Schloss der Schauenburger Grafen, später der Holstein-Gottorfer Herzöge (1721-1773): Westflügel erhalten, Hauptbau nach schweren Kriegszerstörungen 1959 gesprengt und durch modernen Neubau ersetzt, der kulturellen Zwecken dient
  • Warleberger Hof (Stadtmuseum), einziger noch erhaltener Adelshof aus dem Jahre 1616, überhaupt der einzige erhaltene Privatbau von vor 1864 in der Kieler Altstadt
  • Pumpe, ehemaliges Maschinenhaus für die Stadtentwässerung (1929). Heute Kommunikations- und Kulturzentrum.
  • Kreuzgang des ehemaligen Heiliggeistklosters, ältestes Bauwerk der Stadt (Ausstellungen)
  • Justizministerium (1892-1894) am Kleinen Kiel
  • Das Landeshaus, ehemalige Marineakademie und heute Sitz des Landtags, direkt an der Förde.
  • Der Hörn-Campus, bestechend durch extravagante Architektur mit einer in Wellenform geschwungenen und gleichzeitig geneigten Glasfront
  • Der Fernmeldeturm (nicht für die Öffentlichkeit zugänglich)
  • Luftschutzbunker in Kiel
  • Die Alte Metallgiesserei der "Kieler Schiffswerft" von Georg Howaldt, 1884 an der Schwentine-Mündung erbaut, ist das älteste erhaltene Belegstück für die Werftindustrieentwicklung am Ostufer der Kieler Förde und soll jetzt restauriert werden
  • Levensauer Hochbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal

Verlorene Bauwerke

  • Heiliggeistkirche, 14. Jahrhundert, Ende des 19. Jahrhunderts umgebaut, im Krieg, am 13. Dezember 1943 bis auf den Kreuzgang zerstört
  • Altes Rathaus, im Kern 15. Jahrhundert, auf dem Marktplatz, 13. Dezember 1943 bis auf Gewölbereste vernichtet
  • Persianische Häuser, Fachwerkhäuser aus dem 17. Jahrhundert vor der Nikolaikirche. Am 22. Mai 1944 zerstört
  • Schloss, Mittelbau und Ostflügel, Geburtsort des russischen Zaren Peter III., Ruine 1959 gesprengt
  • Telemannsches Haus, Hassstrasse 1, aussergewöhnlich reich verzierter Fachwerkbau des 16. Jahrhunderts, in der Nacht vom 7./8. Mai 1941 zerstört. Reste der geschnitzten Balken befinden sich im Landesmuseum in Schleswig
  • St. Jürgenkapelle, südlich der Vorstadt, 13. Jahrhundert, 1902 abgerissen und durch die St. Jürgenskirche von 1902-04 ersetzt. Die im Krieg schwer beschädigte St. Jürgenskirche wurde im Sommer 1954 gesprengt und abgetragen, der zugehörige Friedhof eingeebnet. Die Glocke (von 1530) der St. Jürgenskapelle befindet sich im neuen Stadtkloster in der Harmsstrasse
  • Alte Universität, Kattenstrasse, Bau von Ernst Georg Sonnin, später Museum, 1944 zerstört
  • Neue Universität, Schlossgarten, Bau von Walter Gropius, Ruine nach dem Zweiten Weltkrieg abgetragen
  • Buchwaldscher Hof, grösster Kieler Adelshof, Dänische Strasse, nach Kriegszerstörung abgerissen
  • Geburtshaus des Dichters Detlev von Liliencron, Herzog-Friedrich-Strasse, 1964 einem Kaufhausbau geopfert
  • Zahlreiche bemerkenswerte Bürgerhäuser des 15.-19. Jahrhunderts wurden bereits während des rasanten Wachstums der Stadt in der Kaiserzeit durch zeittypische Neubauten ersetzt, fast alle übrigen wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört

Bedeutende Stand- und Denkmale

  • Kriegerdenkmal im Kieler Schlossgarten, eingeweiht 1879, entworfen von Heinrich Moldenschardt, versehen mit einem Figurenfries des Berliner Bildhauers Rudolf Siemering
  • Geistkämpfer an der Nikolaikirche von Ernst Barlach
  • Reiterstandbild Wilhelm I. 1896 im Schlossgarten von Adolf Brütt
  • Schwertträger 1912 von Adolf Brütt am Rathausplatz
  • Schwerttänzerin 1896 im Rathaus, obere Rotunde von Adolf Brütt
  • Bronzeplastik des Stadtgründers Adolf IV. von Schauenburg und Holstein im Klostergarten von Karl-Henning Seemann (2005)

Regelmässige Veranstaltungen

  • In Kiel findet jährlich in der letzten vollen (Mo - So) Woche im Juni zuzüglich des davor liegenden Wochenendes das bedeutendste Segelereignis und grösste Volksfest Nordeuropas, die Kieler Woche statt.
  • Kieler Umschlag
  • Zahlreiche Konzerte des alljährlichen Schleswig-Holstein-Musik-Festivals
  • Duckstein-Festival (Ex-Kai-City-Festival)

Tourismus
Kiel ist Anfang bzw. Endpunkt einer im Mai 2004 eröffneten touristischen Ferienstrasse: Die Deutsche Fährstrasse - von Bremervörde bis zur Kieler Förde - verbindet rund 50 verschiedene Fähren, Brücken, Schleusen, Sperrwerke und maritime Museeen; Wahrzeichen sind die Schwebefähren in Rendsburg und in Osten; eine weitere Fähre dieser Art stand bis 1923 in der damaligen Kaiserlichen Werft in Kiel.

Sport
Gemessen an der Zahl der Aktiven dürfte auch in Kiel der Fussball wie im übrigen Deutschland die Sportart Nr. 1 sein; allerdings ist es den Kieler Vereinen hier nie gelungen einen Stammplatz in den Top-Ligen zu erreichen. Der Kieler SV Holstein, der grösste Kieler Fussballverein, war in den Jahren vor Einführung der Bundesliga zwar einige Jahre in der Oberliga Nord vertreten und bereits 1912 sogar einmal Deutscher Meister, zur Zeit spielt er jedoch nur in der dritthöchsten deutschen Klasse, der Regionalliga Nord.

Ganz anders ist die Situation im Handball. Hier kann der Bundesligist THW Kiel eine stolze Reihe von nationalen Meistertiteln sowie Siegen im Deutschen Handball Pokal und im Europapokal vorweisen. Diese Erfolge stützen sich auf kräftiges Sponsoring durch Unternehmen aus der Region sowie auf eine treue Fangemeinde, die regelmässig die Ostseehalle füllt.

Kiel ist ganz gewiss ein "Mekka" des Segelsports. Die Kieler Woche (s.o.) ist noch vor den Olympischen Spielen die grösste segelsportliche Veranstaltung der Welt. An ihr nehmen jährlich viele tausend Segler mit tausenden von Booten (fast) aller Klassen aus allen Kontinenten teil. Während der restlichen Saison finden darüber hinaus eine Vielzahl weiterer Regatten statt. Träger dieser Aktivitäten sind vor allem mehrere Segelklubs, die ihren Sitz rund um die Kieler Förde haben mit dem Kieler Yacht Club (KYC, ehemals: "Kaiserlicher Yacht Club") als dem grössten und sportlich aktivstem Verein.

Kulinarische Spezialitäten

  • Kieler Sprotten
  • Köm (Kümmelschnaps)

Kieler Persönlichkeiten

Ehrenbürger Söhne und Töchter der Stadt

  • 1728, 21. Februar, Peter III. , Zar von Russland, † 17. Juli 1762 in Ropscha / Moskau
  • 1809, 23. Oktober, August Ferdinand Howaldt, † 4. August 1883, Gründer der Maschinenbauanstalt Schweffel & Howaldt in Kiel
  • 1841, 24. März, Kommerzienrat Georg Howaldt, † 10. Mai 1909 in Wildbad, Gründer der Kieler Schiffswerft, Mitgründer der Howaldtswerke AG (heute:HDW) in Kiel
  • 1844, 3. Juni, Detlev von Liliencron, † 22. Juli 1909 in Alt-Rahlstedt, Schriftsteller
  • 1850, 11. September, Bernhard Howaldt, † 1. März 1908, Mitgründer der Howaldtswerke AG (heute:HDW) in Kiel, Gründer der Schwentine Elektrizitäts-Werke Rastorfer Mühl
  • 1852, 26. November, Hermann Howaldt, † 17. Mai 1900, Mitgründer der Howaldtswerke AG (heute:HDW) in Kiel
  • 1858, 23. April, Max Karl Ernst Ludwig Planck, † 4. Oktober 1947 in Göttingen, Physiker und Begründer der Quantentheorie, Physik-Nobelpreis-Träger
  • 1877, 12. November, Dr. Dr. Kurt Gustav Hans Otto Freiherr von Reibnitz, † 26. April 1937 in Königsberg, deutscher Politiker, Erster Staatsminister von Mecklenburg-Strelitz 1919-23
  • 1890, 12. September, Karl Peter Röhl, † 25. November 1975 in Kiel, deutscher Künstler u.a. am Bauhaus Weimar
  • 1893, 11. Oktober, Andreas Gayk, † 1. Oktober 1954 in Kiel, deutscher Politiker (SPD), MdL (Schleswig-Holstein), Oberbürgermeister von Kiel 1946-54
  • 1897, 19. April, Bruno Diekmann, † 11. Januar 1982 in Kiel, deutscher Politiker (SPD), MdB, Ministerpräsident von Schleswig-Holstein (1949-1950)
  • 1900, 22. Januar, Ernst Busch, † 8. Juni 1980 in Berlin (Ost), Schauspieler (Brecht-Stücke), Sänger
  • 1901, 21. Mai, Hermann Andersen, † 13. September 1989, Politiker (FDP)
  • 1903, 10. November, Hans Söhnker, † 20. April 1981 in Berlin, Schauspieler
  • 1904, 4. Oktober, Prof. Dr. Theodor Eschenburg, † 10. Juli 1999 in Tübingen, Politikwissenschaftler, Publizist und Staatsrechtler
  • 1905, 26. Januar, Bernhard Minetti, † 12. Oktober 1998 in Berlin, Schauspieler
  • 1907, 29. September, Helmut Lemke, † 15. April 1990 in Lübeck, deutscher Politiker (CDU), MdB, Ministerpräsident von Schleswig-Holstein (1963-1971)
  • 1909, 2. September, Harro Schulze-Boysen, † 22. Dezember 1942 in Berlin-Plötzensee (hingerichtet), Offizier, Publizist und Widerstandskämpfer
  • 1910, 20. Januar, Dr. Lauritz Lauritzen, † 5. Juni 1980 in Bad Honnef, deutscher Politiker (SPD), Bundesminister für Städtebau und Wohnungswesen (1966-1972), Bundesminister für das Post- und Fernemeldewesen (1972), Bundesminister für Verkehr (1972-1974)
  • 1912, 28. Juni, Carl Friedrich von Weizsäcker, Physiker und Philosoph
  • 1912, 16. Oktober, Lotti Huber, † 31. Mai 1998 in Berlin, Schauspielerin
  • 1913, 26. April, Sigrid Hunke, † 15. Juni 1999 in Hamburg, Religionswissenschaftlerin, Germanistin
  • 1915, 7. März, Rudolf Thaut, † 15. Januar 1982 in Alfter bei Bonn, baptistischer Theologe, Rektor des Theologischen Seminars Hamburg, Präsident der Europäisch-Baptistischen Föderation und Vizepräsident des Baptistischen Weltbundes
  • 1915, 31. Mai, Heinz Zahrnt, † 1. November 2003 in Soest, evangelischer Theologe, Schriftsteller und Publizist
  • 1920, 27. Dezember, Hans Kock, Bildhauer, Maler, Philosoph; Mit-Initiator der Hans-Kock-Stiftung Seekamp in Kiel-Schilksee, 2004 Kulturpreis der Stadt Kiel
  • 1921, 14. Januar, Harald Wust, Generalinspekteur der Bundeswehr (1976-1978)
  • 1922, 19. Oktober, Jürgen Brandt, Generalinspekteur der Bundeswehr (1978-1983)
  • 1925, 28. Mai, Heinz Reincke, Schauspieler * 1925, 19. Dezember, Tana Schanzara, Schauspielerin
  • 1928, 29. September, Dr. Gerhard Stoltenberg, † 23. November 2001 in Bad Godesberg, Bundesminister für Wissenschaftliche Forschung (1965-1969), Bundesfinanzminister (1982-1989), Bundesverteidigungsminister (1989-1992), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein (1971-1982)
  • 1928, 2. Oktober, Oswalt Kolle, Publizist, Schriftsteller ("Dein Kind", "Das Wunder der Liebe")
  • 1956, 1. August, Axel Milberg, Schauspieler
  • 1962, 12. März, Andreas Köpke, Fussballspieler (Fussballtorwart, Europameister und Welttorhüter 1996)
  • 1964, 5. Mai, Heike Henkel, Leichtathletin (Hochsprung, Olympiasiegerin 1992)
  • 1971, Helge Thun, Zauberkünstler und Fernsehmoderator

Nicht in Kiel geboren, aber lange hier gelebt und gewirkt haben u. a.

  • Claus Harms, evangelischer Pfarrer
    geboren 25. Mai 1778 in Fahrstedt (Kreis Süderdithmarschen)
    gestorben 01. Februar 1855 in Kiel

  • Carl Loewe, Komponist
    geboren 30. November 1796 in Löbejün
    gestorben 20. April 1869 in Kiel

  • Klaus Groth, niederdeutscher Dichter
    geboren24. April 1819 in Heide (Holstein)
    gestorben 01. Juni 1899 in Kiel, lebte seit 1853 mit Unterbrechungen in Kiel

  • Gustav Adolf Neuber
    geboren 24.06.1850 in Tondern
    gestorben 13.04.1932 in Kiel, Chirurg, Begründer der Asepsis

  • Ferdinand Tönnies
    Begründer der deutschen Soziologie, (1855-1936)

  • Alexander Behm, Erfinder des Echolots, lebte über 30 Jahre in Kiel
    geboren 11. November 1880 in Sternberg (Mecklenburg)
    gestorben 22. Januar 1952 in Tarp (Kreis Schleswig-Flensburg)

  • Hans Geiger, Physiker
    (1882-1945), von 1925 bis 1929 an der Universität Kiel, wo er 1928 zusammen mit Walther Müller den nach ihm benannten Geigerzähler entwickelte

  • Rudolf Hell, Erfinder
    (1901-2002), in Kiel seit 1947

  • Berte Bratt, Schriftstellerin
    geboren 21. Mai 1905 in Stavanger (Norwegen)
    † 16. August 1990 in Kiel

  • Rötger Feldmann (als "Brösel" gekannt)
    Comiczeichner

Quelle: Alle Infos wp

Interessante Weblinks

Bleachings.de
Viele Infos rund um Bleaching. Tipps & Links für Schönheit & Kosmetik
www.bleachings.de

Floats.de
Infos rund ums Floating und Wellness. Floating ist die totale Entspannung
www.floats.de

Bleachen.com
Infos zum Bleaching und Tipps für Beauty und Wellness...
www.bleachen.com

Kuba.in
Detaillierte Informationen zu Kuba, zu Geschichte & Bevölkerung und zur Karibik (Golf von Mexiko)
www.kuba.in

Spiel.in
Spiele, Quiz , Rätsel & Games - Spiel & Spass mit vielen Links zum Download
www.spiel.in

Koeln.in
Informationen über die Stadt Köln (Nordrhein-Westfalen). Infos und gute Links...
www.koeln.in




Angebote - Party und Konzerte in Kiel und Schleswig Holstein



Angebote von Hotels (Übernachtung) und Events im Raum Kiel




Konzert-Tipps, Infos und Angebote in Kiel (Schleswig Holstein)

Alle Inhalte dieser Webseite dienen ausschliesslich der Information. Wir übernehmen keine Haftung für direkte oder indirekte Schäden die durch die Benutzung unserer bereitgestellten Informationen entstehen. Keine Haftung für externe Links. Namen und Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. Mit (wp) gekennzeichneten Texte und Inhalte unterliegen der GNU Lizenz für freie Dokumentation. Weitere Infos und aktuelle Updates finden Sie auf dem Portal von Wikipedia. Die Nutzung unserer Webseiten ist für den privaten Gebrauch kostenlos. Die Verwendung von Inhalten (auch in Teilen) von @Net (www.atnet.de) nur mit schriftlicher Genehmigung. Bitte fragen Sie vorher bei uns an.

Kontakt | Impressum | Disclaimer

© Copyright @Nnet ~ alle Rechte vorbehalten
Powered by Muenchens.net und Munich Design